07_Wort_Bild_Marke_we_perspective_cmyk.p

Warum Gender und Diversität?

Der erste Schritt einer Diversitätsstrategie besteht darin, die Unterschiede, Ideen und Potenziale aller Teammitglieder wertzuschätzen und sichtbar zu machen. Dazu gehört auch, inklusive Organisationsstrukturen zu entwickeln, Team-Dynamiken neu zu denken und eine agile Arbeitskultur zu etablieren, in der sich alle gleichermaßen entdecken und weiterentwickeln können.

1

Frauen auf allen Hierarchieebenen - inklusive der obersten - zu positionieren und sichtbar zu machen, stellt weibliche Vorbilder. Eine wirksame Maßnahme für gesellschaftliche Veränderung -  und ein Wettbewerbsvorteil im Kampf um weiblichen Nachwuchs!

2

Heterogene Teams ziehen ihre Inspiration aus dem Miteinander und haben kreativere und unkonventionellere Ideen. Hat irgendjemand Innovation gesagt?

4

3

Das Image eurer Organisation als innovativ und zukunftsfähig steht und fällt damit, wer sie repräsentiert - kurz: mit einer ausgefeilten Gender- und Diversitätsstrategie.

Wer sich im Arbeitsumfeld wohl fühlt, fühlt sich auch der Organisation verbunden und ist bereit, sich für sie einzusetzen. Die Verschiedenheit von Bedürfnissen anzuerkennen, ist der Schlüssel zu einer positiven Arbeitserfahrung und bindet Mitarbeiter_innen.

5

Eine diversitätsorientierte Positionierung ist unabdingbar, wenn du für junge Menschen attraktiv sein möchtest: Um kaufkräftige Zielgruppen wie die Generation Y zu erreichen, ist CSR nicht mehr genug.